Die Idee antales

Thales von Milet (624 – 540 v. Chr.) war ein weit Gereister. Ein Forscher und Denker. Von ihm kennen wir das „Erkenne dich selbst”. Und er war Kaufmann. In Thales von Milet versammelt sich beispielhaft all das, was es zu Führung braucht: Selbstkenntnis, Wollen und Können – und dies alles in Bewegung.

Für antales heißt das heute: Die stete Veränderung der Handlungsräume wahrnehmen und die eigenen Spielräume erkennen wird für Führungskräfte dort zur dringlichen Notwendigkeit, wo das „Was” und „Wie” des Handelns und die Perspektiven und Horizonte für Zukunft undeutlich werden. Und sich Brüche, Konflikte und Krisen auftun.
Was kann ich, was soll ich tun? Die Antworten darauf beginnen beim eigenen Erkennen: Wer bin ich. Und in der Wahrnehmung des eigenen Ortes und dessen Umgebungen. Daraus erwachsen Haltungen wie Gelassenheit und Mut. Und Tugenden wie Vertrauen und Wahrhaftigkeit.
Für Führungskräfte ist solches der Boden für stete, selbst-bewusste Veränderung, Und die Chance für guten Wandel in Unternehmen. Das ist Aufgabe und Auftrag von antales.

antales ist ein Netzwerk von Fachleuten: Juristen, Psychologen, Mediziner, Wirtschaftsfachleute, Theologen und Philosophen.

Im Zentrum von antales: Albert Gregor Lehr

Geboren 1949, Studium der Philosophie, Theologie, Germanistik und Geschichte in Freiburg und Münster.

Mitglied des Bundes Katholischer Unternehmer in Deutschland, Köln (BKU).
Mitglied des International Council of Human Resources Consultants, Göteborg (ICHC).